Kaderplanung Friedl verlängert bei Werder – soll aber eine Ausstiegsklausel haben

Marco Friedl bleibt dem SV Werder Bremen treu. Wie der Club mitteilt, hat der Innenverteidiger seinen Vertrag bei den Grün-Weißen verlängert. Werder musste allerdings eine Ausstiegsklausel akzeptieren.
01.07.2022, 14:35
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Björn Knips

Erst Mitte der Woche ist Marco Friedl aus dem Urlaub zurückgekehrt, doch er ist schon wieder mittendrin im Geschehen beim SV Werder Bremen – und das wird auch noch etwas länger so bleiben. Der 24-Jährige hat seinen in einem Jahr auslaufenden Vertrag beim SV Werder Bremen langfristig verlängert. Das gab der Club am Freitagmittag im Trainingslager im Zillertal bekannt. Nach Informationen unsere Deichstube musste Werder allerdings eine Ausstiegsklausel akzeptieren. Wann und zu welchen Konditionen der österreichische Nationalspieler die Bremer vorzeitig verlassen kann, ist nicht bekannt. 

Zukunftsmusik! Jetzt ist der Innenverteidiger erst mal bei den Grün-Weißen und kann sich voll auf die Bundesliga konzentrieren – und muss sich nicht wie in der vergangenen Saison nach dem Abstieg mit Angeboten anderer Clubs beschäftigen und davon ablenken lassen. Ein Wechsel ist durch die Vertragsverlängerung nämlich vom Tisch. Gut für Werder, denn Friedl wird in der Abwehr dringend gebraucht, der Linksfuß soll wie schon in der vergangenen Saison einer der Leistungsträger sein.

„Marco hat gerade im letzten Jahr noch einmal einen richtig großen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Sowohl auf als auch neben dem Platz. Er ist in unserer Mannschaft zu einem Führungsspieler gereift und wir sind froh, dass wir den Weg mit ihm weitergehen werden“, erklärte Clemens Fritz als Leiter Profifußball. Friedl absolvierte in der vergangenen Spielzeit 27 Partien, stand dabei immer in der Startelf und erzielte vier Tore. Dazu kommen auch noch drei Assists, das ist schon stark für einen Innenverteidiger. Friedl verfügt auch schon über reichlich Bundesliga-Erfahrung, kam dort 76 Mal zum Einsatz – einmal davon für den FC Bayern München. Beim Rekordmeister hat er seine Jugend verbracht, dann ließ sich der Österreicher 2018 an Werder ausleihen. Für eine Ablöse von 3,5 Millionen Euro sicherten sich die Bremer dann die Dienste von Friedl komplett.

„Ich habe mich bei Werder zum Bundesligaspieler entwickelt, habe hier bereits über 100 Pflichtspiele für die Profis gemacht. Ich freue mich, dass es bei Werder weitergeht, und werde alles dafür tun, dass wir unser sportliches Ziel im nächsten Jahr erreichen und uns wieder in der Bundesliga etablieren“, berichtete Friedl.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+