Tim Wiese über den HSV und die Papierkugel "Das war großes Kino für Werder"

Vier Nordderbys gegen den Hamburger SV in kurzer Zeit: Das Frühjahr 2009 war grandios für Werder Bremen. Hier erzählt Torhüter Tim Wiese, wie er diese historischen Wochen erlebte...
12.05.2021, 07:22
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Jean-Julien Beer

Drei Wochen im Frühjahr 2009 haben einen festen Platz in der Geschichte des SV Werder. Nicht wegen eines Titels. Sondern wegen des Hamburger SV – und einer Papierkugel. In dieser Woche ist es zwölf Jahre her, dass Werder durch einen 3:2-Sieg im Uefa-Cup-Rückspiel in Hamburg das Finale erreichte. Auch dank der Papierkugel, die damals von den Rängen aufs Spielfeld flog, und die später ihren Platz im Bremer Vereinsmuseum im Weserstadion fand. „Das war wirklich eine irre Geschichte“, erinnert sich der damalige Werder-Torhüter Tim Wiese und meint damit nicht nur die Kugel, sondern auch diese magischen Fußballwochen, in denen die Bremer in kürzester Zeit vier Duelle gegen den Nordrivalen HSV austrugen: im Halbfinale des DFB-Pokals, zweimal im Halbfinale des Uefa-Cups und noch in der Bundesliga.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren