Nach Leistung bei WM Was Füllkrugs Berater zu Spekulationen über den Werder-Profi sagt

Nach dem Vorrungen-Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der WM in Katar ist Werder-Stürmer Niclas Füllkrug abgetaucht. Spekulationen um seine Zukunft sind indes nicht verstummt. Was sein Berater dazu sagt.
06.12.2022, 18:25
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Björn Knips

Vor einer Woche war Niclas Füllkrug noch total präsent, seit dem unglücklichen Vorrunden-Aus bei der WM in Katar am vergangenen Donnerstag ist der Profi des SV Werder Bremen abgetaucht – wie viele seiner Kollegen von der deutschen Nationalmannschaft. Ein bisschen Rampenlicht strahlt aber trotzdem weiter auf den Bremer, denn es wird munter spekuliert, ob und wann der 29-Jährige den SV Werder Bremen nach seinen starken Leistungen bei der WM verlassen könnte. Unsere Deichstube hat deshalb bei Füllkrugs Berater Gunther Neuhaus nachgefragt.

Lesen Sie auch

„Niclas genießt zurzeit jenseits von Katar seinen wohlverdienten Urlaub“, berichtet Neuhaus: „Das viel zu frühe Aus bei der WM muss er auch erst mal verarbeiten, das nagt sehr an ihm.“ Füllkrug ist genauso wie einige andere Nationalspieler am vergangenen Freitag nicht mit der Mannschaft zurück nach Deutschland geflogen – aus logistischen Gründen. Mit der Familie, die bereits vor Ort weilte, ging es einen Tag später direkt weiter per Flieger in den Urlaub. Denn von seinem Club hat der Stürmer bis Jahresende freibekommen. Am 2. Januar wird er mit der Mannschaft ins Trainingslager nach Murcia in Spanien reisen und sich auf den zweiten Teil der Saison vorbereiten. Knapp drei Wochen später geht es in der Bundesliga mit dem Gastspiel beim 1. FC Köln weiter (Samstag, 21. Januar, 18.30 Uhr).

Es dürfte schon eine Umstellung für Füllkrug sein. Schließlich hat der Angreifer in Katar mit den besten deutschen Fußballern trainiert und gespielt, bekam die Bälle von Jamal Musiala und Kai Havertz für seine beiden WM-Tore aufgelegt. Das ist natürlich eine ganz andere Qualität als bei einem Bundesliga-Aufsteiger wie Werder – und Füllkrug machte dabei eine sehr gute Figur. „Es war aus meiner Sicht als Berater trotz der Enttäuschung über das frühe Aus eine unglaublich wertvolle Erfahrung für ,Nicki’, weil er sich auf Niveau der Weltspitze zeigen und eindrucksvoll beweisen konnte“, urteilt Neuhaus und fügt noch an: „Schön zu beobachten war auch, wie er zum Sympathie- und Hoffnungsträger der Fußball-Nation aufgestiegen ist.“

Lesen Sie auch

Aber nicht nur bei Fans und Experten steht Füllkrug hoch im Kurs, der Bremer gilt als heiße Aktie auf dem Transfermarkt. Schon während der WM wurde von einem Interesse des FC Bayern München berichtet. Der wuchtige Mittelstürmer soll auch für englische Clubs ein Thema sein. Und da die in der Regel sehr zahlungskräftig sind, könnte ein lukratives Angebot winken – für Werder, aber auch für den Spieler. Was die Geschichte so besonders macht. Denn im besten Fall könnte ein Füllkrug-Wechsel den finanziell angeschlagenen Club auf einen Schlag sanieren. Das Branchenportal transfermarkt.de hat gegenüber Radio Bremen mitgeteilt, den geschätzten Marktwert von Füllkrug Anfang des Jahres von fünf auf zehn Millionen Euro zu erhöhen. Ob Werder bei so einer Summe schon schwach werden und seinen wohl wichtigsten Spieler im Kampf um den Klassenerhalt ziehen lassen würde? Und kann sich Füllkrug, der erst im Sommer seinen Vertrag mit den Grün-Weißen bis 2025 verlängert hat, überhaupt einen Wechsel vorstellen?

„Damit beschäftigen wir uns nicht. Klar ist: Wir planen fest mit ,Fülle’, weil er sportlich und menschlich ein enorm wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft ist“, hat Clemens Fritz als Werders Leiter Profifußball schon eine erste Antwort geliefert. Bei Berater Neuhaus klingt das nun so: „Wir sehen die Aufregung und Spekulationen um Niclas zurzeit mit großer Gelassenheit. Er fühlt sich ja grundsätzlich sehr wohl bei Werder.“ Ein Wechsel im Winter ist also eher unwahrscheinlich, wozu noch eine weitere grundsätzliche Einschätzung von Neuhaus passt: „Der Transfermarkt im Januar ist ohnehin speziell, weil es für die Clubs mehr darum geht, Fehleinschätzungen vom Sommer zu korrigieren oder auf Verletzungen wichtiger Spieler zu reagieren.“ So etwas kann sich natürlich noch in den nächsten Wochen entwickeln. Das Transferfenster ist bis Ende Januar geöffnet. Es bleibt also genügend Zeit für weitere Spekulationen. Bislang gehen damit alle Beteiligten sehr gelassen um – und zumindest so lange, bis kein seriöses und ansprechendes Angebot vorliegt, dürfte es dabei auch bleiben. 
 

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+