Finanzielle Entwicklung Werder ist bei Sponsoreneinnahmen auf Rekordkurs

37 Millionen Euro ist das Rekordergebnis für eine Werder-Saison bei den Einnahmen aus Sponsoring und Business-Seats. Laut Werder-Boss Klaus Filbry wird diese Marke in diesem Jahr geknackt. Das sind die Gründe.
23.11.2022, 14:42
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Björn Knips

Es gibt da so eine interne Marke beim SV Werder Bremen – und die liegt bei 37 Millionen Euro. Das ist das Rekordergebnis für eine Saison bei den Einnahmen aus Sponsoring und Business-Seats. Eine Erinnerung an bessere Zeiten, denn in den vergangenen Jahren bereitete der Bereich eher etwas Probleme – wegen der Corona-Pandemie, aber auch wegen des sportlichen Niedergangs. Doch der direkte Wiederaufstieg und der gute Start in die Bundesliga-Saison haben für eine bemerkenswerte Wende gesorgt.

 „Die Nachfrage ist so groß wie nie. Wir merken, dass die Leute Lust auf Werder haben“, berichtet Werder-Boss Klaus Filbry im Gespräch mit unserer Deichstube: „Wir haben es geschafft, vertrauensvolle Partnerschaften weiterzuentwickeln und neue Partner zu gewinnen. Im Business-Bereich sind wir komplett ausverkauft – alle Logen, alles Business-Seats sind weg. Es gibt nur noch vereinzelt Tageskarten.“ Schon jetzt steht fest, dass Werder in diesem Bereich mehr als 37 Millionen Euro einnehmen wird. Dabei stechen best medical und Matthäi als neue Topsponsoren heraus. Sie ordnen sich auf der dritthöchsten Ebene der Bremer Sponsoren-Pyramide ein. Ganz oben steht Hauptsponsor Wiesenhof. Darunter folgen Ausrüster Umbro und Wohninvest, der „Vorname“ des Weserstadions. Zu den Topsponsoren zählen auch EWE, Ammerländer, Haake Beck und betway.

Lesen Sie auch

Filbry freut zudem die Entwicklung auf den Ebenen darunter: „Wir haben unheimlich viel in der Breite eingesammelt.“ Fast wöchentlich kam zuletzt ein neuer Partner dazu. Das Interesse bleibt groß – und das in wirtschaftlich nicht ganz einfachen Zeiten in Deutschland aufgrund der Energiekrise. Deswegen will Filbry auch nicht zu weit und zu euphorisch in die Zukunft blicken, obwohl er durchaus Grund dazu hätte. Denn trotz des Rekords bietet die Spitze der Pyramide noch Potenzial. Ausrüster Umbro will spätestens 2025 bei Werder aussteigen, eine frühere Trennung ist wahrscheinlich und könnte sich für die Bremer schon in der neuen Saison auszahlen. Es soll mehrere Interessenten geben, die Werder höhere Einnahmen als die aktuell vier Millionen Euro pro Jahr versprechen.

Eine Steigerung ist auch beim Hauptsponsor möglich. Der Vertrag mit dem langjährigen Partner Wiesenhof (seit 2012) läuft im Sommer aus. Werder hat schon mit mehreren Interessenten gesprochen und darf darauf hoffen, mehr als die aktuell fünf Millionen Euro im Jahr zu erlösen. Eine endgültige Entscheidung steht allerdings noch aus.   

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+