Leistet sich Werder jetzt drei-Co-Trainer?

Werder-Trainer Anfang bringt seinen Assistenten Florian Junge mit

Wird der SV Werder künftig drei Co-Trainer beschäftigen? Der neue Chefcoach Markus Anfang bringt seinen Assistenten Florian Junge mit - die bisherigen Co-Trainer sollen aber bleiben.
02.06.2021, 16:45
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Carsten Sander
Werder-Trainer Anfang bringt seinen Assistenten Florian Junge mit

Werders neuer Chef-Coach Markus Anfang (l.) bringt seinen Assistenten Florian Junge mit an die Weser.

Joachim Sielski / Imago

Der neue Werder-Trainer Markus Anfang bringt seinen Assistenten Florian Junge mit an die Weser. Die bisherigen Bremer Co-Trainer Tim Borowski, Danijel Zenkovic und Christian Vander (Torwartcoach) sollen trotz des Zuwachses weiter im Staff des Erstliga-Absteigers mitarbeiten. Das erklärte Sportchef Frank Baumann am Mittwoch in einer Online-Medienrunde.

Anfang und Junge – diese Kombination hatte es schon beim 1. FC Köln und zuletzt auch bei Darmstadt 98 gegeben. Seit drei Jahren arbeiten die beiden als festes Gespann, und das wird auch in Bremen so sein. „Es ist ein sehr eingespieltes Team. Florian Junge passt menschlich und fachlich sehr gut zu uns“, meint Baumann. Wie Anfang hat auch sein 35 Jahre alter Co-Trainer einst im Leistungszentrum von Bayer Leverkusen gearbeitet, den ersten Job als Co-Trainer hatte Junge allerdings von 2009 bis 2010 in der U17 von Borussia Dortmund. Es folgten acht Jahre bei Bayer Leverkusen, ehe Junge (Ausbildungsstatus: Uefa-Pro-Lizenz) mit Markus Anfang beim 1. FC Köln anheuerte. Der Arbeitsschwerpunkt des Assistenten waren die Standardsituationen – ein Bereich, den Anfang fast komplett an Junge delegierte.

Lesen Sie auch

In Köln gehörte auch Tom Cichon noch zu Anfangs Assistententeam. Bei Darmstadt 98 agierte der 45-Jährige dann aber nicht mehr als Co-Trainer, sondern offiziell als Scout. Bei Werder gibt es für Cichon dagegen vorerst keine Planstelle. Baumann schließt für die Zukunft jedoch nichts aus: „Aktuell ist da nichts vorgesehen. Aber wir müssen sehen, ob es irgendwann sinnvoll ist, dass Tom Cichon das Team komplettiert. Es wurden aber keine konkreten Gespräche geführt.“
Mit den bisherigen Werder-Co-Trainern hat sich Baumann ebenfalls noch nicht final verständigt. „Unser Wunsch ist es aber – und das ist mit Markus so besprochen und für ihn okay –, dass wir unseren Staff, so wie er bisher zusammen war, weiter einbinden werden. Wir werden da noch weitere Gespräche führen, um es bis zum Trainingsstart zu finalisieren.“

Lesen Sie auch

Während Zenkovic und Vander ohnehin noch gültige Verträge besitzen, läuft der Kontrakt von Tim Borowski am Monatsende aus. Baumanns Erklärungen zum Thema Co-Trainer bedeuten letztlich, dass Werder dem Ex-Nationalspieler einen neuen Vertrag zumindest anbieten wird, dann allerdings sicher mit reduzierten, an die 2. Liga angepassten Bezügen. Ob Borowski annimmt, steht auf einem anderen Blatt. Klar dürfte aber sein, dass drei Co-Trainer – also Junge, Zenkovic, Borowski – mindestens einer zu viel ist für ein Zweitliga-Team. Möglich also, dass einer der alten Co-Trainer eine andere Funktion im Verein angeboten bekommt. 

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+