Abschiedsspiel Micoud kommt zurück nach Bremen: Pizarro verrät komplette Gästeliste

Johan Micoud kehrt nach Bremen zurück, Diego dagegen nicht: Claudio Pizarro plant für sein Abschiedsspiel eine große Party. Nun hat er auch seine komplette Gästeliste verraten.
22.09.2022, 11:26
Lesedauer: 4 Min
Zur Merkliste
Micoud kommt zurück nach Bremen: Pizarro verrät komplette Gästeliste
Von Mario Nagel

Als der eine im Sommer 2002 vom AC Parma zum SV Werder Bremen kam, war der andere schon wieder weg, hatte sich bereits 2001 in Richtung Bayern München verabschiedet. Johan Micoud und Claudio Pizarro haben sich an der Weser vor rund 20 Jahren also verpasst, was zu einem späteren Zeitpunkt erneut der Fall sein sollte: Nachdem Micoud im Jahr 2006 zu Girondins Bordeaux weitergezogen war, heuerte Pizarro 2008 zum zweiten Mal bei Werder an. Heißt: Gemeinsam haben die beiden Vereinslegenden nie das Trikot mit der Raute auf der Brust getragen – was sich am Samstag nun allerdings ändern wird.

„Johan war ein sehr guter Spieler und ist enorm beliebt in Bremen. Deswegen habe ich ihn eingeladen. Er ist dabei“, sagte Pizarro, der am Donnerstag die große Gästeliste für sein Abschiedsspiel (Samstag, 17.30 Uhr) vorgestellt hat – und damit bei nicht wenigen Werder-Fans für einen mittelschweren Nostalgie-Anfall gesorgt haben dürfte.

„Ich habe hier eine Liste und kann ein paar Namen vorlesen“, sagte der Peruaner und startete eine Aufzählung, die sich aus Bremer Sicht wie eine Reise zurück in die gute, alte Zeit anfühlte. Ailton, Rosenberg, Mertesacker, Naldo, Frings und Wiese – sie alle und noch viele mehr werden am Samstag bei Pizarros Abschiedsspiel auflaufen. „Das Wichtigste ist für mich, dass die Spieler auf dem Platz und natürlich die Fans auf der Tribüne Spaß haben“, sagte Pizarro – und hielt fest: „Es geht ja nicht um drei Punkte, sondern darum, den Abend zu genießen.“

Pizarro plant große Party mit seinen Gästen

Die Gäste von „Claudios Fiesta“ werden Freitag und Samstag in Bremen ankommen und im Parkhotel Quartier beziehen. „Wir haben alles organisiert, damit wir eine gute Zeit haben“, sagte Pizarro, der für seine alten Weggefährten nach dem Schlusspfiff ein großes gemeinsames Essen samt großer gemeinsamer Party geplant hat.

Zuvor dürfte es für den Peruaner im Weserstadion reichlich emotional zugegangen sein. „Das Stadion ist ausverkauft, dazu die ganzen Leute, die ich zum Teil schon lange nicht mehr gesehen habe ...“, sagte Pizarro, wollte sich der Vorstellung aber noch nicht allzu sehr hingegen: „Wir werden einfach sehen, was passiert. Ich bin jedenfalls ein sehr emotionaler Mensch und freue mich auf den Abend.“

Da war es für Pizarro auch zu verschmerzen, dass längst nicht alle Mitspieler und Trainer von einst seinem Ruf zum Abschiedsspiel gefolgt sind. Diego, noch so eine Werder-Legende, musste etwa absagen, weil der Spielplan in Brasilien eine Reise nach Deutschland nicht zulässt. Mit seinem Club Flamengo geht es für den inzwischen 37-Jährigen noch um den Titel, ein Flug um die halbe Welt mitten in der Saison wäre da schlicht und einfach zu strapaziös gewesen. „Er ist leider zu weit weg“, sagte Pizarro, der auch seinen Ex-Trainer Pep Guardiola gerne an der Seitenlinie des Weserstadions gesehen hätte, nun aber mit einem Schmunzeln erklärte: „Er hat mir leider nicht geantwortet. Wahrscheinlich ist er einfach zu beschäftigt.“

Schaaf, Kohfeldt und Henke als Trainer an der Seitenlinie

Trainiert werden die drei Teams am Samstag von Thomas Schaaf (Werder), Florian Kohfeldt (Claudios Amigos) und Michael Henke (Bayern München) – wobei die drei Männer am Spielfeldrand nicht allzu viel Einfluss auf das Geschehen nehmen dürften. In dem Moment, wo der Ball rollt, werden die Protagonisten schon wissen, was sie tun müssen, um Pizarros Wunsch nach einer „tollen Show, einem echten Spektakel“ zu erfüllen.

Und irgendwann wird der Augenblick dann gekommen sein, an dem die Legende endgültig „Tschüss“ sagt – vermutlich bei einer Auswechslung, zu der sich das ganze Stadion erhebt. Was genau Claudio Pizarro in diesem Moment durch den Kopf gehen wird, weiß er natürlich selbst noch nicht. Eines ist dem 43-Jährigen rund um die Partie aber vollkommen bewusst – und dürfte es auch in Zukunft sein: „Bremen hat mir damals die Tür nach Europa geöffnet. Ich bin in meiner Karriere so oft zu Werder zurückgekommen, weil ich mich hier sehr wohlgefühlt habe.“    

Lesen Sie auch

Die Teams im Überblick

Werder Bremen: Tim Wiese, Christian Vander, Naldo, Per Mertesacker, Sebastian Prödl, Theodor Gebre Selassie, Torsten Frings, Clemens Fritz, Aaron Hunt, Frank Baumann, Philipp Bargfrede, Zlatko Junuzovic, Tim Borowski, Peter Niemeyer, Johan Micoud, Daniel Jensen, Ailton, Markus Rosenberg, Niclas Füllkrug, Marco Bode, Dieter Eilts (Trainer: Thomas Schaaf)

Claudios Amigos: Felix Wiedwald, Mikael Silvestre, Mats Hummels, Sebastian Boenisch, Santi Garcia, Johannes Mösmang, Felix Neureuther, Daniel Baier, Felix Kroos, Maximilian Eggestein, Jurica Vranjes, Max van der Groeben, Diego Pizarro, Marko Marin, Anthony Ujah, Max Kruse, Nelson Valdez, Fin Bartels (Trainer: Florian Kohfeldt)

FC Bayern München: Hans-Jörg Butt, Harald Dax, Diego Contento, Daniel van Buyten, Thomas Linke, Philipp Lahm, Mats Hummels, Owen Hagreaves, Markus Schupp, Andreas Ottl, Marcel Witeczek, Piotr Trochowski, Carsten Lakies, Johannes Mösmang, Arjen Robben, Mario Gomez, Paulo Sergio, Giovane Elber (Trainer: Michael Henke)

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+