Wetter: bedeckt, 9 bis 15 °C
Aus für Bremer Standort?
Der Artikel wurde zur Merkliste hinzugefügt.
Die Merkliste finden Sie oben links auf der Seite.

Hachez verlegt Produktion nach Polen

Stefan Lakeband 28.02.2018 41 Kommentare

Der Bremer Schokoladenhersteller Hachez will seine Produktion nach Polen verlegen.
Der Bremer Schokoladenhersteller Hachez will seine Produktion nach Polen verlegen. (Frank Thomas Koch)

Die Hachez-Mitarbeiter wurden an diesem Mittwoch über die Verlegung der Fertigung informiert. In Polen will die dänische Toms-Gruppe, zu der Hachez seit 2012 gehört, eine komplett neue Produktion für Schokoladen und Pralinen aufbauen. Die Herstellung der Schokoladen solle dort in Kooperation mit einem führenden Hersteller von Premium-Schokoladen erfolgen, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Neben anderen Marken der Toms-Gruppe sollen auch Hachez und Feodora dort produziert werden. „Hinsichtlich unseres Standortes in Bremen haben wir die Absicht, die Produktion nach Fertigstellung des Neubaus schrittweise zu verlagern“, sagt Carsten Thomsen, Vorstandsvorsitzender des Konzerns. Dennoch sei eine endgültige Entscheidung über den Produktionsstandort in Bremen damit aber noch nicht gefallen.

„Es ist noch keine finale Entscheidung getroffen worden, wann die Produktion in Bremen geschlossen wird“, betont auch Christian Strasoldo, der erst im Dezember 2017 das Amt des Geschäftsführers von Hachez übernommen hat. „Wir wurden von der Toms-Gruppe aufgefordert zu prüfen, welche Teile der Produktion sich verlagern lassen“, sagt er dem WESER-KURIER. In den nächsten beiden Jahren werde es aber keine personellen Veränderungen am Standort Bremen geben, an dem momentan etwa 250 Beschäftigte arbeiten. „Uns war es aber wichtig, die Mitarbeiter frühzeitig zu informieren und nicht vor vollendete Tatsachen zu stellen“, sagt Strasoldo.

Vom Markt verschwinden sollen die Bremer Schokoladen aber nicht: „Wir werden die Tradition unserer Marken Hachez und Feodora weiterführen und ihren Bestand für die Zukunft sichern“, sagt der Geschäftsführer. Das Marketing und der Vertrieb sollen weiterhin von Bremen aus gemacht werden.

Mehr zum Thema
Hachez-Chef Strasoldo im Interview:
Hachez-Chef Strasoldo im Interview
"Die Bremer Identität ist wichtig für Hachez"

Seit Dezember ist Christian Strasoldo Chef von Hachez. Im Interview erklärt er, wie er das Image ...

 mehr »

Noch vergangenen Monat hatte Hachez-Chef Strasoldo die Bedeutung von Bremen für die Schokoladenmarke betont. Im Interview mit dem WESER-KURIER sagte er auf die Frage, welche Rolle Bremen in der Zukunft von Hachez spiele: „Bremen und Hachez sind stark verwoben. Die Marke hat etwas Norddeutsches und ist nach wie vor einer der großen Namen in Bremen.“ Außerdem hob er die Zusammengehörigkeit der Marke zur Stadt hervor: „Die Bremer Identität ist wichtig und bildet eine starke regionale Verankerung“, sagte der Geschäftsführer.

Für Iris Münkel kommt die Nachricht daher überraschend. In den vergangenen Wochen hätte man noch mit dem Unternehmen darüber gesprochen, dass die Marke Hachez verjüngt wird, sagt die Gewerkschaftssekretärin der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) in Bremen. „Wir sind deshalb von einer Produktionssicherheit ausgegangen.“ Die Nachricht, die nun an den Betriebsrat ging, habe aber genau das Gegenteil ausgesagt. „Die Verlagerung ist eine Profitentscheidung auf Kosten der Arbeitnehmer“, sagt Münkel. Für die sei es besonders enttäuschend, da viele schon in der Vergangenheit immer wieder um ihre Jobs gezittert hätten. „Wir wollen die Entscheidung, die in Dänemark gefallen ist, daher nicht einfach so hinnehmen“, sagt Münkel. Man werde nun mögliche Optionen prüfen, um möglichst viel der Fertigung in der Hansestadt halten zu können.

Große Verwunderung

Auch in der Politik stößt die Nachricht der Produktionsverlagerung auf große Verwunderung. „Wir haben noch vor vier Wochen mit Hachez zusammengesessen“, sagt Tim Cordßen, Sprecher von Wirtschaftssenator Martin Günthner (SPD). In diesen Gesprächen habe es keinerlei Hinweise auf diesen Schritt gegeben. Auch wenn es am Ende eine Entscheidung des Unternehmens sei, werde man den Dialog mit dem Schokoladenhersteller suchen. Lösungen sollen dabei gefunden werden. „Ein Verlust der Marke Hachez“, sagt Cordßen, „wäre ein Schlag für den Standort Bremen.“

Dass die Gründe für die Verlagerung allein bei Hachez und Feodora zu suchen sind, zweifelt Rainer Frerich-Sagurna an. Der Vorsitzende des Vereins Nahrungs- und Genussmittelindustrie Bremen (Nageb) vermutet wirtschaftliche Gründe, die die gesamte Toms-Gruppe betreffen.

Mehr zum Thema
Kommentar über Hachez: Bitter
Kommentar über Hachez
Bitter

Dass Hachez-Schokolade künftig aus Polen kommen soll, ist für den Standort Bremen besonders ...

 mehr »

Konzernvorstand Carsten Thomsen kündigte neben der geplanten Verlagerung der Bremer Traditionsmarken nach Polen zudem ein großes Investitionsprogramm an. Ein dreistelliger Millionenbetrag werde neben der Fertigung in Polen auch in zwei dänische Werke fließen. Dadurch sollen die Produktionskapazitäten ausgebaut und eine wettbewerbsfähige Lieferkette sichergestellt werden.

„Wachstum braucht Investitionen, Innovationen und den Mut, Dinge anders zu machen“, sagt Thomsen. Demnach sollen die Marktanteile der Gruppe in Dänemark, Deutschland und anderen Ländern erhöht werden. Deswegen habe man auch in die groß angelegte Markenverjüngung der deutschen Premiummarken Hachez und Feodora investiert.


Ihr Wetter in Bremen
Temperatur: 15 °C / 9 °C
Vormittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/bedeckt.png
Nachmittag:
/__wetterkontor/images/wr/50/Regen.png
  Regenwahrscheinlichkeit: 90 %
Berichte aus den Bremer Stadtteilen
Sehen Sie in dieser Bildgalerie, wie facettenreich Bremens Stadtteile sind.
Was ist los in meiner Nachbarschaft? Welche Veranstaltungen finden in meinem Ortsteil statt und welche Debatten führen die Beiräte auf Stadtteilebene? Hier geht es zu den Inhalten des STADTTEIL-KURIER.
Entdecken Sie das historische Bremen
... die Teerhofinsel zu sehen.

Ob Bahnhof, Marktplatz, Weserstadion oder Schlachte: Das Bremer Stadtbild hat sich im Laufe der Zeit erheblich verändert. Wir berichten über vergessene Bauten, alte Geschichten und historische Ereignisse.

Leserkommentare
theface am 18.10.2019 20:54
Das kann so nicht stimmen, sonst wären SPD und Grüne ja nicht mehr in der Landesregierung.
Opferanode am 18.10.2019 20:48
Ich hatte die gleiche Frage. Aber eine vernünftige Antwort würde mir besser gefallen, als so schulmeisterlich daherzukommen, mit der Aufforderung, ...
Sporttabellen & Ergebnisse
Sporttabellen & Ergebnisse

Welcher Verein wann in Bremen oder der Region spielt und wie die Begegnung ausgegangen ist, erfahren Sie in unserem Tabellenbereich. Auch die Ergebnisse der Spiele der höheren Ligen finden Sie dort.

Aktueller Mittagstisch in Bremen
Traueranzeigen
job4u - Das Ausbildungsportal
job4u - Das Ausbildungsportal

job4u ist die regionale Plattform, wenn es um Lehren und Lernen geht. Neben dem WESER-KURIER, der Handelskammer und der Handwerkskammer Bremen machen sich hiesige Firmen für junge Leute stark. 

Sonderthemen aus den Stadtteilen
Sonderthemen aus den Stadtteilen
Anzeige