Kunsthalle Bremen Richard Mosses Fotos zeigen die Ästhetik der Krisen

Wie macht man Krisen und Konflikte sichtbar, die für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar sind oder schlicht übersehen werden? Der preisgekrönte Fotograf Richard Mosse zeigt das in der Kunsthalle.
25.03.2022, 17:17
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Richard Mosses Fotos zeigen die Ästhetik der Krisen
Von Simon Wilke

Es ist seltsam. Bilder aus Kriegsgebieten sind zahllos, die von zerstörten Landschaften oder Menschen auf der Flucht ebenfalls. Und doch sind Krieg, Vertreibung und Zerstörung selten so ästhetisch und doch auf den Punkt gebracht wie in den Fotografien des irischen Künstlers Richard Mosse. Mal beeindruckt schon ihre schiere Größe, dann die Technik. Wirklich spannend wird es aber, wenn man sich einen Moment nimmt und erkennt, was Mosse mit seinen Bildern transportieren möchte. Ab Sonnabend, dem 26. März, sind mehr als 70 von ihnen in der Kunsthalle zu sehen. Man sollte sie sich anschauen.

Alles lesen mit

Flexibel

8,90 € mtl.,
1. Monat kostenlos

Monatlich kündbar

Jetzt bestellen

ZUM WERDER-AUFSTIEG

6 Monate

8,90 € 3,99 € mtl. im Aufstiegsangebot

6 Monate 55% sparen

Angebot sichern

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren