Theater Bremen Kein richtiges Leben im falschen

Wassili Grossmans monumentalen Roman "Leben und Schicksal" über Stalingrad, den Zweiten Weltkrieg und den Stalinismus hat Armin Petras fürs Theater Bremen adaptiert. Ein Wagnis, das gelungen ist.
03.10.2022, 13:30
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Kein richtiges Leben im falschen
Von Iris Hetscher

Das Projekt hatte einen langen Vorlauf. Mehrere Jahre habe er mit Regisseur Armin Petras darüber diskutiert, wie man "Leben und Schicksal", diesen monumentalen Roman Wassili Grossmans, auf die Bühne bringen könne, erklärte Intendant Michael Börgerding kürzlich im Interview mit dem WESER-KURIER. Dann kam auch noch  Corona dazwischen. Nun musste es sein, in dieser Spielzeit 2022/23. Zugleich ist das Ganze durchaus ein Wagnis. Grossman erzählt sehr explizit vom Zweiten Weltkrieg in Russland, in der Ukraine, auch in Deutschland, von der Schlacht um Stalingrad - wird eine Theaterfassung dadurch allzu eindeutig zum Statement in einer durch einen aktuellen Angriffskrieg sowieso schon verstörten Gesellschaft?

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren