Bürgerschaftswahl Bremer FDP wählt Thore Schäck zum Spitzenkandidaten

Die FDP hat als erste Bremer Partei ihre Liste für die Wahl zur Bremischen Bürgerschaft aufgestellt. Thore Schäck führt die Liberalen in den Wahlkampf für die Wahl im kommenden Mai.
27.08.2022, 14:55
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Bremer FDP wählt Thore Schäck zum Spitzenkandidaten
Von Timo Thalmann

Thore Schäck führt die Bremer FDP in die Bürgerschaftswahl im kommenden Mai. Wie die Partei am Sonnabend mitteilte, wurde Schäck bei den Abstimmungen über die Bürgerschaftsliste mit 91,6 Prozent zum Spitzenkandidaten gewählt. Auf Listenplatz zwei steht die stellvertretende Landesvorsitzende Bettina
Schiller.

Auf den weiteren Listenplätzen kandidieren in dieser Reihenfolge Bettina Schiller, Marcel Schröder, Michelle Woelke sowie Ole Humpich. Falls die künftige FDP-Fraktion mehr als die aktuell fünf gewählten Abgeordneten umfasst, könnte auf Listenplatz sechs Fynn Voigt in die Bürgerschaft einziehen, der Landesvorsitzende der Jungen Liberalen.

FDP vor der Bürgerschaftswahl: Kampfabstimmung um Listenplatz vier

Eine Kampfabstimmung gab es um Listenplatz vier. Die bildungspolitische Sprecherin der derzeitigen FDP-Fraktion Birgit Bergmann trat gegen Michelle Woelke an, die seit März dieses Jahres dem Kreisverband Bremen-Nord der FDP vorsitzt. Bergmann war von der der Partei nicht mehr für einen Listenplatz  vorgeschlagen worden. Sie hatte 2018 als CDU-Abgeordnete zu den Liberalen gewechselt. Nachdem sie gegen Woelke keine Mehrheit fand, verzichtete sie auf eine weitere Kandidatur für hintere Listenplätze und wird damit aus der Bürgerschaft ausscheiden. Schon zuvor hatte Magnus Buhlert seinen Rückzug als Abgeordneter angekündigt. Der langjährige Bremer Parlamentarier gehörte der Bürgerschaft von 1992 bis 1995 sowie von 2007 bis 2011 und zuletzt seit 2015 an.

Damit verbleiben von der bisherigen FDP-Fraktion allein Thore Schäck sowie Hauke Hilz, der für die Liberalen in Bremerhaven kandidiert, auf aussichtsreichen Listenplätzen. Die Unternehmerin Bettina Schiller ist bislang als stellvertretende Landesvorsitzende sowie Deputierte für Wirtschaft und Arbeit in Erscheinung getreten. Vollständig neu im Parlamentsbetrieb wären bei entsprechenden Wahlergebnissen neben der Politologie-Studentin Michelle Woelke auch Marcel Schroeder, derzeit Jura-Doktorand an der Universität Bremen sowie Kaufmann Ole Humpich.

Schäck will mit der FDP Regierungsverantwortung übernehmen

"Wir haben als erste Bremer Partei unsere Kandidaten gekürt und präsentieren zugleich viele neue Gesichter", kommentierte Schäck das Ergebnis. Auch er selbst tritt erstmals als Spitzenkandidat "für eine Regierungsverantwortung der FDP in Bremen ab 2023" an, wie es Schäck formulierte. Nach seinen Worten wollen sich die Liberalen einerseits um die "ganz normalen Bürger bemühen, die mit ihrer Arbeit und ihren Abgaben den Laden am Laufen halten", fordern aber auch mehr Effizienz bei der Armutsbekämpfung.

Rot-rot-grün verteile lediglich Geschenke in Form von Vergünstigungen für Armutsbetroffene, die FDP fordere dagegen gezielte Sozialarbeit und mehr Förderung in den Schulen, um vor allem vererbte Armut zu verhindern. "Ich glaube, die Leistungsträger sind gerne bereit, für derartige Vorhaben Steuern zu bezahlen, wenn dadurch Erfolge auch sicht- und messbar werden."

Thore Schäck war auf dem Landesparteitag der Liberalen im April mit 59 von 60 Stimmen als Landesvorsitzender wiedergewählt worden und hatte da bereits seine Bereitschaft signalisiert, die Partei in den Bürgerschaftswahlkampf zu führen. Kurz zuvor hatte mit Lencke Wischhusen die bisherige Nummer eins der Bremer FDP ihren Rückzug aus der Politik angekündigt. Die Fraktionsvorsitzende der FDP wird nicht erneut für einen Sitz in der Bremischen Bürgerschaft kandidieren und wieder in die Privatwirtschaft wechseln.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+