Bürgerbeteiligung Bremen als Bollwerk von Basisdemokratie

In Bremen sind streitbare Geister unterwegs. Bald jedes Projekt der Stadt erntet Kritik, beim Bauen zum Beispiel und beim Verkehr. Es gibt viel Mitsprache. Zu viel?, fragt sich Jürgen Hinrichs.
31.08.2022, 05:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Bremen als Bollwerk von Basisdemokratie
Von Jürgen Hinrichs

Meistens geht es ums Bauen. Wo Häuser entstehen sollen, dauert es nicht lange, bis sich Widerstand regt. Zu viel, zu hoch – und warum gerade hier? Wertvolle Natur geht verloren, klagen Bürgerinitiativen. Sie sehen die Harmonie in Gefahr, das Gesamtbild, wenn mit eigenwilliger Architektur geplant wird – in Vegesack zum Beispiel, als am Weserufer vor Jahren ein 13 Stockwerke hohes Wohngebäude mit ungewöhnlicher Glasfassade entstehen sollte. Der Entwurf war im Sturm der Entrüstung schnell Makulatur. Schade eigentlich.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren