Ausnahmen für einige Gruppen Ende der Bürgertests ab 11. Oktober – was dann gilt

Die kostenlosen Corona-Bürgertests werden ab dem 11.Oktober abgeschafft. Einige Menschen können sich jedoch weiterhin gratis testen lassen. Ein Überblick.
06.10.2021, 07:20
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Ende der Bürgertests ab 11. Oktober – was dann gilt
Von Sabine Doll

Ab Montag müssen Corona-Schnelltests in den meisten Fällen selbst bezahlt werden: Anfang März waren die sogenannten Bürgertests eingeführt worden. Wer ab dem 11. Oktober ein negatives Testergebnis benötigt, um etwa Restaurants, Kulturveranstaltungen oder Kinos zu besuchen, muss in der Regel selbst zahlen.

Corona-Bürgertests: Ausnahmen für einige Gruppen

"Sonderregelungen und Ausnahmen gibt es laut der Testverordnung des Bundes für einige Bevölkerungsgruppen", sagt die Geschäftsführerin der Bremer Apothekerkammer, Isabel Justus. "Dazu zählen Menschen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können, sie müssen dies durch ein ärztliches Attest nachweisen." Auch Kinder, die unter zwölf Jahre alt sind oder erst in den letzten drei Monaten vor der Testung zwölf Jahre alt wurden, können kostenlos getestet werden. Gratis bleibt der Test auch für Menschen, die zum Beenden einer Quarantäne wegen einer Corona-Infektion einen solchen Nachweis benötigen. Unabhängig davon haben weiterhin Menschen, bei denen der Verdacht auf eine Coronavirus-Infektion besteht, Anspruch auf einen kostenlosen Test.

Die Verordnung des Bundes sieht zudem eine Übergangsregelung vor, wonach für folgende Gruppen bis zum 31. Dezember 2021 kostenlose Corona-Tests ebenfalls mindestens einmal wöchentlich möglich sind: Dazu zählen Kinder von zwölf bis 17 Jahren und Schwangere – weil es für diese erst seit Kurzem eine allgemeine Impfempfehlung gibt.

Diese Frist bis Jahresende gilt auch für Studierende aus dem Ausland, die sich für ein Studium in Deutschland aufhalten und mit in Deutschland nicht anerkannten Impfstoffen geimpft wurden, wie es in der Testverordnung heißt. Wie berichtet, gilt zudem an der Universität Bremen für ungeimpfte Studierende in der Orientierungswoche ab dem 11. Oktober eine Übergangsregelung.

Welcher Nachweis gilt

Um den kostenlosen Schnelltest zu bekommen, muss laut der Verordnung ein amtlicher Ausweis mit Foto vorgelegt werden. Zum Nachweis einer Schwangerschaft könne der Mutterpass mitgebracht werden. Studierende, bei denen eine Impfung mit anderen als den in Deutschland zugelassenen Impfstoffen erfolgt ist, können laut dem Bund ihren Anspruch per Studienbescheinigung und Impfpass nachweisen.

Lesen Sie auch

Kostenlose Tests für Pflegeheim-Besucher

Auch für Besuche in Alten- oder Pflegeheimen sollen die Tests kostenlos bleiben. "Wenn Tests in den Einrichtungen nicht möglich sind, können sich Besucherinnen und Besucher auch in lokalen Zentren testen lassen, so die Information", sagt Simone Lause, Sprecherin der Caritas in Bremen. "In unseren fünf Einrichtungen gibt es Testmöglichkeiten." Spezielle Regeln gelten auch für Krankenhäuser sowie für Schulen und Kitas.

Corona-Tests: Preise regelt der Markt

Das Ende der Tests für alle wird sich nach Einschätzung von Experten auch auf die Zahl der Anbieter und die Preise auswirken: "Unsere Testambulanz in der Vahr wird ab dem 11. Oktober keine Selbstzahlertests mehr anbieten, wohl aber noch die für einige Konstellationen kostenfreien Tests", sagt der Sprecher der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (KV), Christoph Fox, und verweist auf die Ausnahmen. Auch kostenlose PCR-Testungen auf Überweisung durch Ärzte würden weiterhin vorgenommen. Die Zahl der Bürgertestungen in der KV-Ambulanz hat laut Fox kontinuierlich abgenommen: von 1935 im März auf 524 im September.

"Ein Teil der Apotheken wird nach dem 11. Oktober wohl weitermachen, aber längst nicht mehr alle", sagt auch die Geschäftsführerin der Apothekerkammer. "Einige haben schon die Öffnungszeiten eingeschränkt, weil die Nachfrage zurückgegangen ist", so Justus. Die Apotheken müssten für die Schnelltests Personal, Schutzkleidung und Räume vorhalten. Das werde sich für viele nicht mehr lohnen.

Was ein Corona-Schnelltest künftig kostet, können die Anbieter selbst entscheiden. Aktuell erstattet der Bund 11,50 EUR für Schnelltests und 43,56 EUR für PCR-Tests. An großen deutschen Flughäfen kosten Corona-Schnelltests aktuell meist 29 Euro, wie der ADAC ermittelt hat.

Info

Eine Übersicht zu Testzentren in Bremen gibt es auf der Internetseite der Gesundheitsbehörde: www.gesundheit.bremen.de. Die Apothekerkammer Bremen hat einen Überblick auf der Seite www.apothekerkammer-bremen.de veröffentlicht.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Zur Newsletter-Übersicht