EU-Streit um Geld Katarina Barley: „Die Maßnahmen wirken“

Die EU-Kommission hat empfohlen, Zahlungen in Milliardenhöhe an Ungarn weiter eingefroren zu lassen. Erst müsse die Regierung von Ministerpräsident Viktor Orban ihre Versprechen komplett umsetzen.
30.11.2022, 21:12
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Katarina Barley: „Die Maßnahmen wirken“
Von Katrin Pribyl

Viktor Orban gibt sich nach außen demonstrativ gelassen, auch wenn sich nicht nur die wirtschaftliche Situation seines Landes, sondern auch die Lage auf Ungarns Straßen zuspitzt. Seit Monaten demonstrieren Lehrer, Eltern und Schüler gegen die Bildungspolitik der rechtsnationalen Regierung, unter anderem wollen die Pädagogen höhere Gehälter durchsetzen. Kürzlich hatte der autoritäre Ministerpräsident versprochen, mehr bezahlen zu wollen – aber nur, wenn die EU das zurückgehaltene Geld freigebe.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren