Auswärtsspiel in Kiel Pyrotechnik im Gästeblock: Werder droht empfindliche Geldstrafe  

Das Verhalten einiger Fans kann Werder Bremen teuer zu stehen kommen: Dem Verein droht eine empfindliche Geldstrafe, weil während des Auswärtsspiels in Kiel im Gästeblock Pyrotechnik gezündet wurde.
29.11.2021, 10:11
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

Und plötzlich war da nur noch Rauch: Während Werders Bremens Gastspiel bei Holstein Kiel zündeten einige Bremer Anhänger im Gästeblock kurz nach Beginn der zweiten Hälfte derart viel Pyrotechnik, dass Schiedsrichter Harm Osmers die Partie für zwei Minuten unterbrechen musste. Der dichte Qualm über dem Platz hatte das Weiterspielen unmöglich gemacht. Nach dem zwischenzeitlichen Bremer 1:1 brannte es wenig später erneut lichterloh. Werder dürfte das ziemlich teuer zu stehen kommen. Dem Verein droht eine empfindliche Geldstrafe.

Im Bußgeldkatalog des Deutschen Fußball Bund (DFB) ist festgehalten, dass das Abbrennen von Pyrotechnik in der 2. Liga 600 Euro kostet – und zwar pro Artikel. Da in Kiel etliche Fackeln brannten, wird wohl eine stattliche Summe zusammenkommen. Was noch schwerer wiegen dürfte: die Spielunterbrechung. Laut DFB-Reglement erhöht sich die Strafe nämlich um bis zu 50 Prozent, wenn eine Unterbrechung der Partie länger als eine Minute dauert. Werder wollte sich zum Verhalten seiner Fans auf Nachfrage der DeichStube am Sonntag nicht äußern. Dass dem Verein das Zündeln im Gästeblock aber überhaupt nicht gefallen hatte, war schon während des Spiels mehr als deutlich geworden. Mit beschwichtigenden Gesten hatten mehrere Bremer Profis versucht, auf die Fans einzuwirken.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+