Torwarttausch mit Dauerwirkung Warum Werder-Coach Anfang nun doch auf Pavlenka im Tor setzt

Er war eine der großen Überraschungen in Werders Startelf gegen St. Pauli: Statt Michael Zetterer stand Jiri Pavlenka im Tor. Trainer Markus Anfang hatte sich erst kurz vor Anpfiff für den Wechsel entschieden.
31.10.2021, 11:15
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Carsten Sander

Jiri Pavlenka hat Michael Zetterer wieder aus dem Tor des SV Werder Bremen verdrängt – und dabei wird es nun auch bleiben. „Wir werden jetzt nicht permanent wechseln, das macht wenig Sinn“, erklärte Trainer Markus Anfang nach dem 1:1 gegen Zweitliga-Tabellenführer FC St. Pauli. Für Zetterer heißt das, dass er zurück auf die Bank muss.

Schon in der Rückrunde der vergangenen Saison hatte er sich hinter Pavlenka angestellt – ursprünglich mit dem Hintergedanken, dass der Tscheche im Sommer wechseln würde und damit den Weg frei machen würde. Nun scheint es – ähnlich wie in der Vergangenheit für Zetterer-Vorgänger Stefanos Kapino – ganz anders zu laufen.

Lesen Sie auch

Werder-Coach entschied sich erst kurz vor dem Spiel für Pavlenka

Erst am Samstagmorgen, also wenige Stunden vor dem Anpfiff, hatte Anfang seine Torhüter über den Tausch informiert. Für Zetterer ist es ein schwerer Rückschlag. „Ich weiß auch, dass er damit nicht glücklich ist. Ich kann ihm auch nicht vorwerfen, dass er schlecht gespielt hätte“, sagte der Coach. Weshalb er dennoch den Wechsel vollzog? Anfang erklärt es so: „Wir haben uns gefragt: Was können wir noch machen, um der Mannschaft eine gewisse Routine zu geben? Dann haben wir gesagt, dass Pavlas der Torhüter mit der größeren Erfahrung ist, der vielleicht noch mehr Ruhe in unsere Defensive bringt. Deshalb haben wir uns für ihn entschieden.“

Ob Zetterer das so akzeptieren wird? Lange hatte Anfang ihm bescheinigt, gute Leistungen zu zeigen und dass es deshalb keinen Grund gebe, ihn hinter Pavlenka zu stellen. Das würde der Trainer auch gerne weiter so verkaufen, sagt: „Wir haben auch jetzt keine Nummer zwei, sondern zwei Einser auf Augenhöhe. Das wird auch immer so bleiben.“

Abschied Pavlenkas bei Werder drohte für den Winter

Zetterer war zu Saisonbeginn in die erste Elf gerutscht, weil Pavlenka verletzt aus der Sommerpause zurückgekehrt war. Als der langjährige Stammkeeper dann ab Mitte September wieder zur Verfügung stand, blieb Zetterer weiter im Tor, durfte sich deshalb nicht nur als Torhüter der Gegenwart, sondern auch als Keeper der Zukunft bei Werder sehen. Während er einen langfristigen Vertrag besitzt, läuft der Kontrakt von Pavlenka am Saisonende aus. Weil der Tscheche nicht spielte, deutete sich für den Winter, spätestens aber nach der Saison sein Abschied an.

Selbst Clemens Fritz, Leiter Profi-Fußball beim SV Werder, hatte zwei Tage vor dem Spiel gegen den FC St. Pauli skeptisch auf eine Vertragsverlängerung geschaut: „Wenn wir zu ihm sagen: ,Wir wollen deinen Vertrag verlängern‘, dann sagt er: ,Zeigt mir erst mal eine Perspektive auf.‘“ Diese Perspektive ist nun offenbar wieder da, und die Karten in der Torwartfrage werden neu gemischt.

Lesen Sie auch

Pavlenka besticht mit Faktor Erfahrung

Anfang sagt, dass der Personalwechsel zwischen den Pfosten mit Torwarttrainer Christian Vander und den anderen Assistenten lange diskutiert worden sei. Vielleicht auch nicht erst seit der vergangenen Woche, vielleicht hatte Pavlenkas Erkrankung während der vergangenen Länderspielpause sogar eine frühere Rückkehr verhindert. Es sei am Ende „ein Gefühl“ gewesen, das in ihm gewachsen sei, so Anfang: „Wenn dann der Zeitpunkt gekommen ist, musst du eine Entscheidung treffen. Wir haben die Trainingswoche abgewartet. Beide waren gut, aber Pavlas war noch ein bisschen besser. Und dann kam noch der Faktor Erfahrung dazu.“

Während der 90 Minuten bekam Pavlenka kaum Möglichkeiten, sich auszuzeichnen. Es war ein von außen betrachtet unspektakulärer Arbeitstag, der für ihn persönlich aber sehr besonders war. „Es war nicht einfach, nach vier Monaten ohne einen einzigen Auftritt wieder zu spielen. Aber ich bin dankbar, dass ich endlich zurück bin“, sagte der Keeper auf Instagram.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+