Werder-Doku ist bewusst keine Hochglanz-Produktion