Einzelkritik

Ducksch und Schmid stechen bei Werder-Sieg heraus

Ein spielerisch stark verbessertes Werder Bremen hatte gegen Rostock alles unter Kontrolle. Vor allem Neuzugang Marvin Ducksch und Romano Schmid stachen heraus. Die Noten zum Spiel.
29.08.2021, 16:04
Lesedauer: 2 Min
Zur Merkliste
Von Carsten Sander

Michael Zetterer: Wurde lange Zeit vor allem als mitspielender Torwart gebraucht, der die Rückpässe gut verteilte. In der 63. Minute erstmals richtig als Keeper gefordert und dabei gegen Omladic hellwach. Note 2,5

Felix Agu: Guter Auftritt auf der rechten Abwehrseite. Defensiv sehr zweikampfstark, wagte sich auch mal nach vorne, konnte dort auch Akzente setzen. Note 2,5

Milos Veljkovic: Durfte für den streikenden Friedl verteidigen. Erledigte seinen Job unaufgeregt und solide. Note 3

Ömer Toprak: Zurück nach seiner leichten Kopfverletzung. Ihm war es hinten manchmal fast schon zu langweilig, also legte der Kapitän den Vorwärtsgang ein. Das sorgte mitunter aber für Gefahr in der eigenen Hälfte. Die Kollegen bügelten es aus. Note 2,5

Lesen Sie auch

Anthony Jung: Hatte es nicht leicht auf der linken Abwehrseite mit dem schnellen Mamba. Löste diese Aufgabe sehr ordentlich. Hielt sich nach vorne etwas zurück und streute den einen oder anderen Fehlpass ein. Note 3

Christian Groß (bis 90.): Kurz vor Schluss bekam der Sechser sogar Szenenapplaus vom Trainer, weil er mal wieder einen Ball erobert hatte. Groß war der wichtige Aufpasser und Aufräumer vor der Abwehr. Note 2,5

Niklas Schmidt (bis 74.): Der Spielmacher! Über ihn lief lange Zeit fast alles. Sehr engagiert, setzte seine Kollegen mit millimetergenauen Pässen stark in Szene. Probierte es auch selbst mit Torabschlüssen. Da fehlte nur das persönliche Erfolgserlebnis. Note 2

Nicolai Rapp: Sehr robust in den Zweikämpfen und dann noch später Torschütze. Staubte wuchtig zu seinem ersten Werder-Treffer und damit zum 3:0 ab. Note 2,5

Eren Dinkci (bis 74.): Auffälliger Beginn mit vielen Aktionen, die zunächst meist unglücklich endeten. Seine scharfe Hereingabe führte dann aber zum Handelfmeter und damit zum 1:0. Später legte er Ducksch eine Mega-Chance auf, die an der Latte endete, und traf noch selbst den Pfosten. Note 2,5

Marvin Ducksch (bis 83.): Der Neuzugang aus Hannover brauchte keine Halbzeit, um sein erstes Tor zu erzielen. Traf per humorlos verwandeltem Handelfmeter. Davor hatte er bewiesen, dass er mehr als ein reiner Mittelstürmer ist, spielte gut mit. Als Torjäger ließ er erst noch beste Chancen aus, um dann das 2:0 machen. Was für eine wilde Premiere! Note 1,5

Lesen Sie auch

Romano Schmid (bis 83.): Wuselig und trickreich auf der linken Seite unterwegs, allerdings vor der Pause oft ohne Ertrag. Aber dann! Bester Mann nach der Pause, setzte sich und seine Kollegen perfekt in Szene. Ganz stark seine Vorarbeit zum 2:0, ärgerlich, dass sein toller Abschluss von Hansa-Keeper Kolke noch entschärft wurde. Note 1,5

Ilia Gruev (ab 74.): Kam für Schmidt und fügte sich im Mittelfeld gut ein, ohne zu glänzen. Note -

Roger Assale (ab 74.): Bekam viel Beifall bei seiner Premiere, zeigte schon seine Schnelligkeit und verpasste nur knapp einen Treffer. Note -
Abdenego Nankishi (ab 83.): Der junge Stürmer durfte weitere Zweitliga-Erfahrung sammeln. Note -

Niclas Füllkrug (ab 83.): Nach der Ducksch-Verpflichtung zunächst auf der Bank. Wollte ein Tor erzwingen. Sein abgewehrter Schuss führte immerhin noch zum 3:0 durch Rapp. Note -
Lars Lukas Mai (ab 90.): Durfte noch ein bisschen mitfeiern. Note -

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+