Eröffnung 2019

Das müssen Sie über den Freimarkt in Bremen wissen

Wann fängt der Freimarkt an? Was gibt's Neues? Welche Fahrgeschäfte sind dieses Jahr zum ersten Mal dabei? Wir klären die wichtigsten Fragen rund um die fünfte Jahreszeit in Bremen.
10.10.2019, 11:19
Lesedauer: 6 Min
Zur Merkliste
Von Olga Gala Vanessa Ranft
Das müssen Sie über den Freimarkt in Bremen wissen

Bald ist es wieder soweit und es heißt wieder "Ischa Freimarkt!"

Christian Walter

Ab Freitag, 18. Oktober 2019, heißt es wieder "Ischa Freimaak!". Was übrigens so viel bedeutet wie: "Es ist ja Freimarkt!" Traditionell wird zunächst um 16 Uhr der Kleine Freimarkt mit Schornsteinfegern auf dem Bremer Marktplatz eröffnet. Zwei Stunden später, um 18 Uhr, ist dann Fassanstich auf der Bürgerweide. In diesem Jahr findet die zünftige Eröffnung erstmals in der Königsalm und nicht im Bayernzelt statt. Außerdem gibt es eine weitere Premiere zum Start von Bremens fünfter Jahreszeit: Zum Auftakt wird Kristina Vogt, neu gewählte Senatorin für Wirtschaft, Arbeit und Europa sprechen. Erstes Highlight der Freimarktszeit dürfte für viele Besucher schließlich das große Feuerwerk sein, das am Eröffnungstag gegen 21.45 Uhr beginnt. Ein Abschlussfeuerwerk wird es nicht geben, dafür aber die feierliche Freimarkt-Beerdigung am 3. November 2019 sowie eine Schlussfeier im Riverboat.

Wann kann ich hingehen? Hat der Freimarkt am Reformationstag geöffnet?

Der Freimarkt ist täglich von 13 bis 23 Uhr geöffnet. Freitags und samstags sowie am 30. Oktober können Besucher bis 24 Uhr Karussell fahren und Leckereien essen. Am 31. Oktober, dem neuen gesetzlichen Feiertag (Reformationstag), haben die Karussells und Essensbuden regulär geöffnet. Der Kleine Freimarkt und der historische Markt in der Innenstadt sind montags bis samstags von 10 bis 21 Uhr geöffnet, sonntags von 11 bis 21 Uhr.

Lesen Sie auch

Wann ist Freimarktsumzug?

Traditionell zieht zur Halbzeit des Volksfestes eine bunte Karawane durch die Bremer Innenstadt. Der 52. Bremer Freimarktsumzug findet am Samstag, 26. Oktober 2019 statt. Um 10 Uhr setzt sich die knapp drei Kilometer lange Karawane in der Neustadt in Bewegung und zieht von der Pappelstraße über die Langemarckstraße und den Brill in die Obernstraße bis zur Bürgerweide. Gegen 14.30 Uhr werden die schönsten Wagen und Laufgruppen gekürt.

Bei den Festwagen konnten 2018 "Die Adelheider" überzeugen. Sie erhielten nicht nur den offiziellen Jurypreis, sondern wurden auch von der WESER-KURIER-Leserjury als schönster Festwagen geehrt. In 2018 durften 100 Personen auf einer eigenen Tribüne auf dem Ansgarikirchhof sitzen und den besten Blick auf den Umzug haben, um Punkte zu vergeben.

Lesen Sie auch

Was ist neu?

Über 300 Schausteller sorgen auf 100.000 Quadratmetern für gute Stimmung und das leibliche Wohl der Besucher. Um einen Platz auf dem Freimarkt 2019 haben sich über tausend Betreiber von Fahrgeschäften, Schankbetrieben, Imbissen und Belustigungsgeschäften beworben. 315 von ihnen erhielten eine Zusage von der Marktverwaltung beim Senator für Wirtschaft, Arbeit und Europa. Insgesamt gibt es in diesem Jahr vier Großzelte, vier Schienenbahnen, sechs Verlosungen, 16 Kinderkarussells und 14 Actionfahrgeschäfte zu entdecken.

Feier-Fans können sich 2019 auf eine neue Party-Location freuen: die Königsalm . Bereits zwei Monate vorher wurde mit dem Aufbau der zweistöckigen Festhalle auf der Bürgerweide begonnen.

Nicht nur bei den Zelten gibt es eine Neuheit, sondern auch bei den Fahrgeschäften:

  • Das Rundfahrgeschäft "Hurricane" nimmt Besucher mit auf eine abwechslungsreiche Fahrt. Dabei drehen sich sechs Gondeln mit je vier Sitzplätzen auf einer rotierenden Platte rundherum und auf und ab. Das Fahrgeschäft wurde erst im Oktober 2018 von der niederländischen Karussellhersteller KMG gebaut. Kürzlich stand es auf dem Kramermarkt in Delmenhorst.
  • In der Mitmach-Geisterbahn "Geisterfabrik" können Besucher auf Zombie-Jagd gehen. Die Bahn führt über fünf Etagen, bei der Fahrt wurde ein echter Flugsimulator integriert. Fahrgäste können mit einem interaktiven Shooter vom Wagen aus auf über 200 verschiedene Monster zielen.
  • Ebenfalls neu auf der Bürgerweide ist die Achterbahn "Rock & Roller Coaster". Sie hat keine Loopings und thematisiert die Musik der 50er und 60er Jahre. Besucher fahren in Chevrolets über die Schienen. Die Strecke ist 900 Meter lang.
  • Auch für Familien gibt es in Bremen eine neue Attraktion: die Achterbahn "Kuddel, der Hai". Das Fahrgeschäft verspricht vor allem den jungen Besuchern viel Spaß und nimmt sie mit auf eine maritime Fahrt auf dem Rücken des Fisches.

Eine Übersicht aller Karussells und Attraktionen mit Lageplan gibt es hier.

Wo kann ich parken?

Durch die Sperrung des Messeparkhauses und den Wegfall der Parkplätze auf der Bürgerweide stehen nicht viele Parkplätze in der näheren Umgebung des Freimarkts zur Verfügung. In unserem Hinweistext zur Anreise können Sie nachlesen, wie Sie am besten zum Freimarkt kommen.

Lesen Sie auch

Lesen Sie auch

Wo gibt es Hilfe?

Für den Ernstfall sind Polizei und Sanitäter und ein privater Sicherheitsdienst vor Ort. Die Erste-Hilfe-Station befindet sich an der Theodor-Heuss-Allee. Zusätzlich laufen Sanitäter über das Volksfest und können helfen. Die Polizei sowie der private Sicherheitsdienst sind ebenfalls präsent. Sie arbeiten eng zusammen. Wie auch schon auf der Osterwiese 2018, trugen die Polizisten auch beim Freimarkt Bodycams. Voraussichtlich wird dies auch 2019 der Fall sein. Diese sollen anlassbezogen aufzeichnen. Die Polizei hofft so potenzielle Gewalttäter abzuschrecken, da das aufgezeichnete Material in einem Strafverfahren verwendet werden darf.

Die Marktwache befindet sich zwischen Parkhaus und Congress Centrum Bremen (CCB), direkt in der Messe Bremen. Die Polizei ist erreichbar unter Tel. (0421) 36214240. Die Wache ist besetzt von Sonntag bis Donnerstag von 13 bis 23.30 und am Freitag und Samstag bis 00.30 Uhr.

Was tun bei Belästigung?

2018 gab es erstmals ein neues Sicherheitsangebot für Frauen. Wer sich bedroht, belästigt oder aus welchem Grund auch immer unsicher fühlt, kann etwa Mitarbeiter hinter der Theke ansprechen mit der Frage „Ist Luisa hier?“. Auf dem Freimarkt signalisierten „Luisa“-Plakate und Hinweisschilder an den ­Karussells, Gastro-Ständen und auf den Toiletten in den vier großen Festzelten, dass dort das Personal für das Thema sensibilisiert ist, angesprochen werden kann und hilft. „Für viele Frauen ist es einfacher, diese Frage zu stellen als zu sagen, dass sie Hilfe brauchen“, erklärt die Diplom-Psychologin Natalie Haas den Notruf, den es seit November 2016 schon in vielen Bundesländern in Kneipen und Discos gibt.

Wie finde ich meine Sachen wieder?

Wer auf dem Freimarkt etwas verloren hat, sollte zunächst bei den Karussels und Buden nachfragen, ob etwas abgegeben wurde, raten die Organisatoren. Nächster Anlaufpunkt ist die Marktwache - bei der Polizei werden ebenfalls häufig Fundsachen abgegeben. Wer dort kein Glück hatte, kann sich an das Fundamt in der Stresemannstraße 48 wenden. Das Fundamt ist werktags in der Regel von 8 bis 12 Uhr erreichbar. Montags ist es zusätzlich nachmittags von 15 bis 18 Uhr geöffnet, mittwochs ist es geschlossen. Das Fundbüro ist erreichbar unter Telefon 0421/ 361 10 080 und 361 10 081 oder per E-Mail an fundsachen@ordnungsamt.bremen.de.

Wer in Bus oder Bahn etwas auf dem Weg zum Freimarkt verloren hat, könnte im BSAG-Fundbüro Glück haben. Das Fundbüro in der Balgebrückstraße 11 an der Domsheide ist montags bis freitags zwischen 7 und 19 Uhr geöffnet sowie samstags von 10 bis 18 Uhr. Es ist erreichbar unter Tel. 0421/ 55 96 75 75.

Lesen Sie auch

Was ist verboten?

Die Besucher können 2019 sechs Eingänge nutzen, um zur Bürgerweide zu gelangen. Sicherheitskräfte führen dort Sichtkontrollen durch. Koffer, große Taschen oder Rucksäcke sollten nicht mitgenommen werden. Strikt verboten sind Waffen, Glasflaschen, Feuerwerkskörper, Fahrräder, E-Scooter und Hunde. Zuwiderhandlung können mit einem Bußgeld von bis zu 2500 Euro bestraft werden. Verboten ist auch das Tragen von Kleidung, die mit Abzeichen und Emblemen von Motorradgruppierungen versehen ist. Außerdem dürfen keine Drohnen oder Modellflugzeuge das Gelände überfliegen. Vor den Festzelten finden zudem zusätzliche Einlasskontrollen statt.

Wer wird Miss Freimarkt?

Gute Laune verbreiten, Karussell fahren und den Freimarkt repräsentieren - Miss Freimarkt hat viele Aufgaben. Jedes Jahr wird auch wieder eine neue Miss Freimarkt gewählt. Natürlich auch dieses Jahr. Die Phase für die Anmeldung endete am 20. September. Anschließend konnte jeder bis zum 8. Oktober einmal täglich online für seine Favoritin abstimmen. Die drei Kandidatinnen mit den meisten Stimmen werden dann zu einem Casting eingeladen. Eine Jury entscheidet schließlich, wer den ersten Platz und so den Titel "Miss Freimarkt 2019" bekommt. Am Eröffnungstag wird sie gekürt.

Am 19. Oktober 2018 hatte sich die damals 19-jährige Annika Fuhrmann unter 16 Kandidatinnen durchgesetzt.

Wo gibt es Livebilder?

Während der Freimarktszeit nimmt eine Webcam alle 30 Sekunden ein Livebild auf. Das Ganze ist dann hier zu sehen. Zurzeit ist sie offline.

Wann ist es vorbei?

Der 3. November 2019 ist der letzte Tag des Volksfestes. Der Freimarkt wird ab 20.30 Uhr zu Grabe getragen. Mit Rosen nimmt die Trauergesellschaft Abschied vom Freimarkt, um 23 Uhr gehen dann die letzten Lichter aus - bis zum nächsten Jahr.

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+