Völkische in Bremen Als die NSDAP vor 100 Jahren nach Bremen kam

In einem Lokal im Steintorviertel sprach vor 100 Jahren, am 2. Dezember 1922, ein Nationalsozialist aus Hannover. Noch am selben Abend wurde die Bremer NSDAP-Ortsgruppe aus der Taufe gehoben.
03.12.2022, 07:57
Lesedauer: 7 Min
Zur Merkliste
Als die NSDAP vor 100 Jahren nach Bremen kam
Von Frank Hethey

Von den rund 100 Anwesenden in einem Hinterzimmer des Restaurants Wellmann ahnte an diesem 2. Dezember 1922 wohl nur ein Bruchteil, was der Abend noch bringen würde. Aus Hannover war ein Gastredner gekommen, der Tischler Seyfert. In seiner Ansprache gab er sich als Nationalsozialist zu erkennen, als glühender Anhänger Adolf Hitlers. "Er ist der geborene Führer", schwärmte Seyfert. Kräftig teilte er gegen "die Juden und das internationale Börsen- und Bankkapital" aus. Sein Credo: "Man kann Sozialist sein und doch vaterländisch denken." Erst am Ende seiner Rede kam er auf eine Parteigründung in Bremen zu sprechen. "Was in Bayern möglich ist, muss im Norden, und zumal in Bremen, erst recht möglich sein." Seyfert wollte aber nicht der Gründer einer Bremer Ortsgruppe sein, "die Sache werde schon von selbst kommen".

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren