Bremen CDU kritisiert Anti-Terror-Razzia

Bremen (atz). Nach dem Anti-Terror-Einsatz am Wochenende äußert die Bremer CDU Kritik am Ablauf der Aktion. Nach Ansicht des Fraktionsvorsitzenden Thomas Röwekamp hätten die Razzia im Islamischen Kulturzentrum und die Erhöhung der Polizeipräsenz in der Innenstadt zeitgleich ablaufen sollen.
05.03.2015, 00:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
CDU kritisiert Anti-Terror-Razzia
Von Alexander Tietz

Nach dem Anti-Terror-Einsatz am Wochenende äußert die Bremer CDU Kritik am Ablauf der Aktion. Nach Ansicht des Fraktionsvorsitzenden Thomas Röwekamp hätten die Razzia im Islamischen Kulturzentrum und die Erhöhung der Polizeipräsenz in der Innenstadt zeitgleich ablaufen sollen. Am Sonnabend aber hätten Terroristen genug Zeit gehabt, Waffen verschwinden zu lassen.

In einer Mitteilung verteidigen Staatsanwaltschaft und Polizei ihr Vorgehen. Angesichts eines konkreten Terrorhinweises hätten sich die Sicherheitsbehörden am Sonnabendmorgen entschlossen, die Innenstadt durch ein Polizeiaufgebot zu schützen. Danach hätten sie „in aller Eile“ weitere Schritte abgestimmt und die Durchsuchung des Islamisches Kulturzentrums veranlasst.

Unterdessen setzen wir unsere Serie „Islam in Bremen“ fort. Heute stellen wir den Schlosser Mehmet Tuna vor, der sich als Muslim unter Beobachtung fühlt.

Standpunkt Seite 2·Berichte Seiten 7 und 9

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste mit WK+