DLRG Bremen-Nord So oft alarmiert wie noch nie

Nach der Badesaison stehen für die Nordbremer DLRG-Kräfte Fortbildungen und eine Katastrophenschutzübung in Bremerhaven an. Welche Einsätze es gab und was sich der Bezirksleiter für die DLRG wünscht.
18.09.2022, 19:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
So oft alarmiert wie noch nie
Von Julia Assmann

Ein Sportbootunfall, bei dem am Mittwochnachmittag auf der Weser in Höhe Habenhausen ein Mensch ums Leben gekommen ist, ist für Heye Walter Anlass für ernste Worte. Der Bezirksleiter der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) Bremen-Nord richtet sie an alle Menschen, die Wassersport betreiben. "Wer Wassersport macht, sollte eine Schwimmweste, oder wenigstens eine Schwimmhilfe tragen", mahnt er. Auch die ehrenamtlichen Kräfte der Nordbremer DLRG waren am Mittwoch zusammen mit der Feuerwehr und dem Rettungsdienst alarmiert worden. Sie rückten letztlich aber nicht mehr aus, sagt Walter. Denn wie sich schnell herausstellte, hatte sich eine Person aus eigener Kraft an Land gerettet, die andere starb trotz Wiederbelebungsmaßnahmen am Einsatzort.

Weiterlesen mit

8,90 € 0,00 € im 1. Monat

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Monat ausgiebig testen
  • Monatlich kündbar

1. MONAT GRATIS

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren