Versorgung in Bremen-Nord Letzter Ausweg Notaufnahme

Weil Praxen an ihre Kapazitätsgrenzen kommen, werden neue Patienten kaum noch aufgenommen. Und das hat Folgen für die Notaufnahme des Klinikums und den Bereitschaftsdienst der Kassenärzte.
11.07.2022, 18:00
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Letzter Ausweg Notaufnahme
Von Christian Weth

Halsschmerzen, Schürfwunden, Fieber: Frank Wösten hat in der Notaufnahme schon immer mit Patienten zu tun gehabt, die keine echten Notfälle sind – doch jetzt kommen immer mehr Menschen mit Halsschmerzen, Schürfwunden und Fieber zu ihm, weil sie sonst nicht wissen, wohin. Die sagen, dass sie keinen Hausarzt haben und dass irgendjemand sie doch behandeln muss. Seit Jahren geht das so. Erst kamen zwei bis drei die Woche, inzwischen kommen ein bis zwei am Tag. Der Chef der Notaufnahme und ärztliche Direktor des Nordbremer Klinikums ist nicht der einzige Mediziner, der das erlebt.

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren