Saison-Abschlusszeugnis Groß ragt in Werders Mittelfeld heraus

Wer hat bei Werder wie oft und wie gut gespielt? Im zweiten Teil des Saisonabschlusszeugnisses widmen wir uns den Mittelfeldspielern.
29.05.2022, 14:41
Lesedauer: 3 Min
Zur Merkliste
Von Daniel Cottäus

Es ist die Schaltzentrale im Spiel einer jeden Fußballmannschaft, kein Wunder also, dass auch beim SV Werder Bremen dem Mittelfeld in der vergangenen Zweitliga-Saison eine große Bedeutung zukam. Wie sich die Profis auf der Sechser- und den beiden Achterpositionen im Bremer Zentrum geschlagen haben, zeigt der zweite Teil des großen Saison-Abschlusszeugnisses unserer Deichstube.

Christian Groß: Der 33-Jährige war auch in der 2. Liga Werders „Mister Zuverlässig“ und überzeugte durch seine ebenso solide wie unaufgeregte Spielweise vor der Abwehr, ehe er im Endspurt der Saison als Chef der Dreierkette gefordert war. Brachte es mit 89,77 Prozent auf die beste Passquote aller Bremer und erlaubte sich nur im Hinspiel gegen den Hamburger SV (0:2) einen Ausreißer nach unten, als er früh vom Platz flog (Note 5).
Durchschnittsnote: 3 
Einsätze: 27
Gespielte Minuten: 2.054

Ilia Gruev: Das Eigengewächs stand während der Zweitliga-Saison 26 Mal für Werders Profis auf dem Platz – und damit so oft wie nie zuvor in einer Spielzeit. Darunter waren allerdings 15 zum Teil sehr kurze Joker-Einsätze. Seinen besten Auftritt zeigte Gruev im Rückspiel gegen Schalke 04 (4:1), als ihm sein erstes Profitor überhaupt glückte und er ein echter Stabilisator für seine Mannschaft war (Note 1,5). Am schlechtesten wurde der 22-Jährige für seine Auftritte beim 0:3 im Hinspiel gegen Dresden sowie beim 1:1 im Rückspiel gegen Sandhausen bewertet (jeweils Note 4,5).
Durchschnittsnote: 3,4
Einsätze: 26
Gespielte Minuten: 1.185

Lesen Sie auch

Nicolai Rapp: Der Sommer-Neuzugang von Union Berlin war unter Werders damaligen Chefcoach Markus Anfang zunächst gesetzt, fehlte dann aber rund um den Trainerwechsel hin zu Ole Werner einige Wochen lang wegen einer Corona-Infektion, weshalb er sich fortan meist mit der Rolle als Reservist begnügen musste. Positiv: Der defensive Mittelfeldspieler setzte mit zwei Toren und zwei Vorlagen auch offensiv Akzente. Negativ: Hatte immer mal wieder Auftritte, in denen bei ihm wenig bis gar nichts zusammenlaufen wollte. Das Notenspektrum reichte bei Rapp auch deshalb von Note 6 (Hinspiel gegen Darmstadt) bis hin zu Note 2 (Hinspiel gegen Ingolstadt).
Durchschnittsnote: 3,7
Einsätze: 28
Gespielte Minuten: 1.696

Niklas Schmidt: Dank einer starken Saisonvorbereitung erspielte sich der 24-Jährige zunächst eine Zukunft bei Werder, später dann einen Stammplatz und schließlich sogar einen neuen Vertrag. Vor allem seine Standards waren zu Saisonbeginn eine echte Bremer Waffe, was sich auch in Schmidts guten Zahlen niederschlug: Zwei Tore und sechs Vorlagen stehen für ihn zu Buche. Über die ganze Saison hinweg konnte der Rechtsfuß diese Leistungen aber nicht konservieren. Verlor seinen Stammplatz schon unter Trainer Markus Anfang und bekam ihn auch unter dessen Nachfolger Ole Werner nicht mehr zurück.
Durchschnittsnote: 3,3
Einsätze: 25
Gespielte Minuten: 1.250

Romano Schmid: 41 Spiele lang hatte er im Werder-Trikot darauf warten müssen, ehe ihm im 42. Anlauf während des Hinspiels gegen Aue (4:0) endlich sein erstes Tor für den Verein glückte. Sowohl Trainer Markus Anfang als auch dessen Nachfolger Ole Werner setzten auf den kreativen Österreicher als Ideengeber hinter den Spitzen – in den meisten Fällen allerdings als Teilzeitkraft. So stand Schmid zwar stolze 29 Mal in der Startelf, wurde aber auch 22 Mal (und damit öfter als jeder andere Bremer) ausgewechselt. Am Ende brachte es der 22-Jährige auf drei Tore und sieben Vorlagen.
Durchschnittsnote: 3,3
Einsätze: 33
Gespielte Minuten: 2.404

Lesen Sie auch

Leonardo Bittencourt: Der erfahrene Offensivspieler hatte einen komplizierten Start in die Saison, weil er die ersten neun Partien wegen einer Innenbandverletzung verpasste. Konnte seiner Rolle als Leader auf dem Platz in der ersten Saisonhälfte deshalb nicht gerecht werden, steigerte sich aber nach hinten raus, als es für Werder um alles ging und riss Fans und Teamkollegen mit seinem stets unbändigen Einsatzwillen mit. Seine persönliche Saisonbilanz von zwei Treffern und vier Assists dürfte aber auch hinter den eigenen Ansprüchen des 28-Jährigen zurückgeblieben sein.
Durchschnittsnote: 3,4
Einsätze: 22
Gespielte Minuten: 1.552

Hinweis: Spieler werden von der DeichStube nur dann benotet, wenn sie mindestens 30 Minuten lang in einer Partie gespielt haben. Eine Durchschnittsnote wird nur bei mindestens drei bewerteten Partien ermittelt. Außerdem wurden jene Profis, die Werder nach Saisonbeginn noch verlassen haben, nicht im Abschlusszeugnis berücksichtigt.    

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+