"Ylenia", "Zeynep" und "Antonia" Wie Bremen die Sturmserie überstanden hat – und welche Folgen bleiben

Nach drei Sturmtiefs in Folge kehrt in Bremen langsam wieder Ruhe ein – Betroffene und Helfer ziehen eine Bilanz. Klar ist: Einige Sturmschäden werden noch länger im Stadtbild zu sehen sein.
21.02.2022, 19:17
Lesedauer: 6 Min
Zur Merkliste
Von Felix Wendler Timo Thalmann Frank Hethey

Drei aufeinanderfolgende Sturmtiefs haben Bremen in Atem gehalten. Von einem viertägigen "Ausnahmezustand" war am Montag in einer Senatsmitteilung die Rede, als in der Stadt langsam wieder Ruhe einkehrte. Vorausgegangen waren Nächte mit wenig Schlaf für Krisenmanager, Einsatzkräfte und Betroffene, bange Blicke auf die Weser und die Sorge vor allem, was sich nicht kontrollieren lässt. Am Ende wüteten die Stürme nicht ganz so stark wie befürchtet, aber deutliche und teils teure Spuren haben sie dennoch hinterlassen.

Alles lesen mit

WK+ Basic

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • Monatlich kündbar

Für 8,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

WK+ Premium

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 4 Nutzer
  • Monatlich kündbar
  • E-Paper inkl. Archiv

Für 33,90 € mtl.

1. Monat gratis

Mehr Information

Tagespass

  • WK+ Artikel im Web und in der News-App
  • 1 Nutzer
  • 24 Stunden gültig, endet automatisch

1,99 €

Jetzt kaufen

Integer tincidunt. Cras dapibus. Vivamus elementum semper nisi. In enim justo, rhoncus ut, imperdiet a, venenatis vitae, justo. Nullam dictum felis eu pede mollis pretium.

Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren