Noch keine Einigung Weiser hofft auf Blitz-Transfer von Leverkusen zu Werder

Im Transfer-Poker um Mitchell Weiser gibt es immer noch keine Einigung: Werders Wunschkandidat startet deshalb bei Leverkusen in die Vorbereitung – dabei plant Bayer gar nicht mehr mit dem 28-Jährigen.
27.06.2022, 17:00
Lesedauer: 1 Min
Zur Merkliste
Von Marius Winkelmann

Der SV Werder Bremen möchte Mitchell Weiser nach seiner Ausleihe weiter fest verpflichten, doch bisher konnte finanziell keine Einigung erzielt werden. Darum ist der 28-Jährige am Montag bei Bayer 04 Leverkusen ins Training eingestiegen. Bei den Grün-Weißen hält man sich angesichts der Personalie weiter bedeckt, Sportchef Frank Baumann bestätigte auf Nachfrage unserer Deichstube nur: "Wir sind in Gesprächen."

Weiser selbst wurde etwas konkreter, er hat im Anschluss an die Einheit gegenüber der "Bild" die Hoffnung geäußert, dass es mit einem Werder-Wechsel ganz schnell geht: „Es laufen gerade Verhandlungen zwischen Werder und Bayer, es liegt jetzt an Leverkusen. In ein paar Tagen wissen wir hoffentlich mehr.“ Eine möglichst schnelle Entscheidung dürfte auch im Sinne der Bremer sein, die nach Informationen unserer Deichstube nicht ewig warten wollen, bis ein möglicher Transfer über die Bühne geht.

Außenbahnspieler Weiser ist eigentlich noch bis zum 30. Juni an den SV Werder verliehen, durfte mit einer Trainingserlaubnis allerdings schon wieder die Arbeit bei der Werkself aufnehmen – aber wohl nur vorübergehend. Denn Leverkusen plant nicht mehr mit dem offensiven Rechtsverteidiger und würde ihn ablösefrei an die Weser ziehen lassen. Weiser besitzt am Bayer-Kreuz allerdings noch einen bis 2023 gültigen Vertrag, der ihm 3,5 Millionen Euro Jahresgehalt einbringt. Während der Leihe in der Vorsaison trugen die Rheinländer davon 90 Prozent, weshalb der Wechsel überhaupt erst möglich wurde. Bei Werder würde Weiser nun deutlich weniger verdienen

„Mitch hatte eine tolle Saison in Bremen mit dem Aufstieg. Es ist vor allem im Interesse des Spielers, weiter kontinuierlich zu spielen. Die nächsten zwei, drei Wochen werden zeigen, wohin sein Weg geht", meinte Leverkusens Trainer Gerardo Seoane bei "Bild". "Der Spieler hat Vertrag bei uns und solange es keinen Transfer gibt, ist er hier.“ Angeblich soll Weiser von den Leverkusenern noch eine Abfindungszahlung fordern, damit er einer Vertragsauflösung zustimmt. Doch da macht Bayer bislang nicht mit. Deshalb ist der gebürtige Troisdorfer nun nicht in Bremen, sondern in Leverkusen in die Saisonvorbereitung gestartet.

Lesen Sie auch

Jetzt sichern: Wir schenken Ihnen 1 Monat WK+!
Mehr zum Thema
Lesermeinungen

Das könnte Sie auch interessieren

Einwilligung und Werberichtlinie

Ich erkläre mich damit einverstanden, dass die von mir angegebenen Daten dazu genutzt werden, regelmäßig per E-Mail redaktionelle Inhalte des WESER-KURIER seitens der Chefredaktion zu erhalten. Die Daten werden nicht an Dritte weitergegeben. Ich kann diese Einwilligung jederzeit formlos mit Wirkung für die Zukunft widerrufen, z.B. per E-Mail an widerruf@weser-kurier.de.
Weitere Informationen nach Art. 13 finden Sie unter https://www.weser-kurier.de/datenschutz

Schließen

Das Beste mit WK+